Kann Dankbarkeit das Vertrauen in das Leben stärken?


Nach einem sehr spannenden und für mich ungewöhnlichen Gespräch am Wochenende über das Vertrauen und seine Folgen, fand ich einen wunderbar passenden Text, den ich hier wiedergebe:

…. „Und auf der Top-Ten-Liste der guten Gefühle ist Dankbarkeit für mich nicht nur ganz weit oben, es ist auch eines der produktivsten Gefühle. Er ist dieses Gefühl, dass einfach alles richtig ist, was gerade ist. Dass ich gut versorgt bin und die Dinge zu mir kommen. Dass ich gerade zur richtigen Zeit am richtigen Platz in meinem Leben bin. Dass das Leben ein Geschenk ist und ich bei allem, was ich tue, aus dem Vollen schöpfen kann.“
Zitat aus: Liebe dich selbst auch wenn du deinen Job verlierst, Eva-Maria & Wolfram Zurhorst, Goldmann Verlag, Seite 205

Das klingt für manche Menschen, die in einem nicht so rosigen und sicheren Lebensabschnitt sind, möglicherweise etwas abgehoben. Auf der anderen Seite – wer wünscht sich so einen Zustand, nicht?

Vor kurzem hörte ich einen Vortrag von Collin Tipping über sein Programm „radical forgiveness„. Dort stellt er in einer ganz einfachen und selbstverständlichen Weise seine Grundeinstellung vor: alles was in deinem Leben passiert, hast du geschaffen.  In einer sehr ehrlichen Weise meinte er, dass es auch für ihn manchmal schwierig sei, dies anzunehmen. Seine Erfahrungen stammt ursprünglich aus der Arbeit mit Krebspatienten.

Vergebung und Loslassen sind der schnellste Weg aus einer unbefriedigenden Lebenssituation herauszukommen. Dankbarkeit und Liebe sind die Folgen und die Unterstützung.
Diese Einstellung ist nicht aus dem Verstand möglich, nur durch den Kontakt mit eurem Herzen.

Allen Lesern wünsche ich, dass sie in diesen Zeilen eine Anregung finden. Kommentare und Rückmeldungen beantworte ich gern. Auch biete ich Unterstützung, in diesem Prozess an.

Selbstvertrauen stärken – als Metastrategie?


Selbstvertrauen und Selbstsicherheit sind Gefühle und Zustände die für die meisten Menschen wichtig sind. Gleichzeitig vermissen wir in entscheidenden Situationen oft diese Gefühle. Anstelle spüren wir Unsicherheit, Zweifel, Nervosität oder sogar Angst die uns hemmt zu handeln. Zwar wissen wir, wie hilfreich und nötig diese Unterstützung wäre, doch fehlt oft der Zugang zu diesen Zuständen.

Eine Suche bei Google auf deutschsprachigen Seiten ergab: ca. 762.000 Ergebnisse für die Suchworte: „Selbstvertauen stärken“! Das zeigt wie wichtig dieses Thema ist.

Wie können wir unser Selbstvertauen stärken?
Bei dem letzten Übungswochenende in Berlin hat Chris Mulzer eine Metastrategie präsentiert, die in klar definierten Schritten unser Selbstvertrauen wesentlich verbessert. Falls du seinen Newsletter erhältst, hast du die einzelnen Schritte schon gelesen.Die Strategie hat er einem Dokument zusammengefasst, das ihr gratis herunterladen könnt.

Was ist eine Metastrategie?
Das ist ein Prozessablauf, der für viele (ähnliche) Anwendungsfälle verwendbar ist. Dadurch wird es viel leichter, Entwicklungen bei sich selbst und Klienten zu starten.

–> Wer Erfahrungen mit dem Prozess hat, bitte ich mir zu berichten. In meiner NLP Peergruppe werden wir im Herbst diesen Prozess ausführlich anwenden!

Einige Links zum Thema:

Miltonmodell – einfach gemacht!


Eine wunderbar einfache Anleitung und ein Einstieg, in die Welt der „vagen“ Sprache von Milton H. Erikson zu kommen hat Chris Mulzer veröffentlicht. Ein ganz kurzer Auszug aus einem seiner NLP Praktitioner.

Viel Spass an deinem Strand und in deiner eigenen Welt, die dich dorthin führt, wo gute Gefühle warten und du dich auf einfachste Weise entspannen kannst.