Erinnerungen an Chris Mulzer’s Practitioner


Was bewirkt, duch kurze Videos, erinnert zu werden an die Intensität von 10 Tagen Geschichten, die durch ihre Loops uns einluden in Trance zu gehen.
Was bewirkt, wieder anzudocken an die Gefühle von damals.
Was bewirkt, an die Möglichkeiten zu denken, die sich aufgetan haben. Für euch selbst und für Andere.

Hier zum Schnuppern und „Schmökern“ die Videos – viel Spass!

Thema 1: Bildung. Lernen und Kulturen

Thema 2: Sexy reden mit semantischer Dichte

Thema 3: Hochzeitsrede mit unbestimmten Hauptwörtern

Thema 4:  Schnellhypnose und Drug of Choice

Thema 5: Schnellhypnose und Change History

In Trance und dann?


Zwischen Tiefe und Spiegelung

Für Neulinge ist schon das „in Trance bringen“ mit Aufregung und Unsicherheit verbunden. Egal nach welcher Methode bzw. Induktionstechnik sie vorgehen.

Ich erinnere mich, dass Chris Mulzer, nachdem wir die Dave Elman Methode geübt hatten, sagte (frei nacherzählt): jetzt könnt ihr alles an Veränderungsarbeit machen.

Ihr Profis habt wahrscheinlich sofort das Metamodell angewendet und gefragt: „was alles?“ oder „was ist alles?“

Die Neulinge sind dagegen eher im Verwirrungsmodus, d.h. „ein inneres Fragenzeichen ist sichtbar?“ Meist nach Anwendung des Milton-Modells, hat dieser Anfänger schon so viel vages gesagt, dass oft die kreative Energie zu Ende ist. Auch fehlt den Meisten eine Idee, was an Inputs die gewünschte Veränderung bewirken kann.

Welche Tranceelemente sind dabei hilfreich:

  • Anregungen,
  • Geschichten,
  • Metaphern,
  • Vorschläge, etc.

In vielen NLP Ausbildungen wird speziell Metaphernschreiben geübt. Dabei wird für bestimmte Themen eine Geschichte geschrieben. Ähnlich wie ein Märchen, indem die Figuren und der Ablauf besondere Lebenssituationen beschreiben, dann tauchen Hindernisse und Schwierigkeiten auf und schließlich kommt es zu einem guten Ende.

Diese Metaphern sind für Gruppentrancen gut geeignet, ebenso wird die Anwendung bei Kindern empfohlen.

Wer Trance bzw. Hypnose-CD’s von Chris Mulzer gehört hat, weiß, dass dabei mehr Kurzmetaphern oder Bilder wie z.B. „lege dich auf den Teppich deiner Fantasie“ und Anregungen verwendet werden. Letzteres verstehe ich wie Einladungen etwas Neues auszuprobieren, eine neue Sichtweise, eine neue Art zu Verstehen, etc.

Um diese Bilder effektiv zu platzieren, ist es erforderlich, dass der Berater eine klare Vorstellung von der inneren Landschaft des Klienten hat. Ebenso eine deutliche Vorstellung, welche Muster und welche Brücken in diese Landschaft passen, wo Sicherheit und Stabilität fehlt und welche Unterstützung notwendig ist um hinein in eine neue, leuchtende Zukunft zu gehen.

Mögliche Themen sind:

  • Ziele
  • Selbstwert
  • etc.

Planung der Trace:

Hierbei sind folgende Fragen hilfreich:

  • Was ist der Ausgangspunkt oder IST-Zustand? (Was ist das für ein Mensch? / Was bewegt ihn?)
  • Was will der Klient erreichen? / Wie soll der Zielzustand sein?
  • Sammlung der Tranceelemente:
    Wo beginne ich zu bauen?
    Wie baue ich den Weg oder die Brücke, um beide zu verbinden?
    Welche Unterstützung, welche neuen Vorstellungen braucht der Klient?
    Welche Gefühle hindern die Veränderung?

Schreibt eure Ideen zu den Themen als Kommentar um auch Andere teilhaben zu lassen! DANKE