Was wäre wenn? – what if?


Erinnert ihr euch? Wie oft hat Chris Mulzer im Practitioner in Wien diesen Rahmen an Möglichkeiten angesprochen?
Was wäre wirklich wenn es keine Begrenzungen in uns und unseren Möglichkeiten gäbe? Was würdest DU dann tun?

Was wäre, wenn schon viel mehr möglich wäre als wir es uns erträumen können? Was wäre, wenn Möglichkeiten der Gesundung schon viel weiter entwickelt und uns viel näher sind?

Ein Experiment: tut einfach so, als ob das in den als Link hinterlegten Videos wahr und möglich sein könnte. Da auch ich nicht die endgültige Wahrheit kenne, habe auch ich dieses Experiment gemacht.

Video 1: 9 Min. Seminarmitschnitt auf Deutsch

Video 2: 23 Min. Film aus Russland mit deutscher Übersetzung

Ich bin gespannt, was ihr an Kommentaren schreibt und/oder bei der Peergroup zu dem Thema: „off Limits“ erzählt.

Modelling oder eine Unterstützung?


Beim Practitioner von Chris Mulzer in Wien NLP haben wir alle Erfahrungen gemacht, die für Einige über das gingen, was sie erwarteten. In der Zeit nach dem Kurs und im Alltag tauchen viele Gelegenheiten auf das Anzuwenden was wir gelernt haben.

Heute schildere ich euch einen Fall. Dabei interessiert mich die Frage: „was würdet ihr tun?“ Schreibt euren Kommentar um uns auszutauschen und daran zu lernen.

Die Geschichte:
Eines Tages traf ich einen Freund, der eine intensive Ausbildung im Ausland gemacht hatte. Ganz begeistert schilderte er mir, wie schnell die Tage der Ausbildung vergangen waren. Das intensivste Erlebnis waren die Kursleiter, die eine sehr große Ruhe und Klarheit ausstrahlten. Diese Stimmung ging direkt in die Arbeit ein.

Am Ende sagte der Kursleiter, dass ein Geheimnis seiner Veränderungsarbeit darin besteht, dass er diese Ruhe auf den Klienten ausstrahlt, während alles andere, c.a. 90 % nur Show ist. Während mein Freund dies erzählte, bemerkte ich, dass ich in einen wunderbaren Zustand gelangte.

Einige Zeit danach redeten wir wieder über diese Ausbildung und ich fragte, ob er denn diesen Zustand herbeiführen wollte. Das war schwer, mein Freund begann spannende Informationen zu erzählen, warum dies für ihn nicht einfach ist.

Meine Frage: was und speziell wie geht ihr vor, wenn euch euer Freund wichtig ist?

Weitere Meisterprozesse


Wie schon im Artikel Meisterprozesse beschrieben, hatte jeder Teilnehmer des Master-Practitioners die Aufgabe einen neuen Prozess zu entwickeln. Alle Prozesse werden in den kommenden Wochen auf www.kikidan.com veröffentlicht.

Einige Namen der weiteren Prozesse findet ihr hier und soweit verfügbar auch den Link zu den Details:

Wir freuen uns auf einen Kommentar und eine Bewertung auf NLPedia.

Gute Gefühle – einfach modellieren?


Nachdem ihr das Video des letzten Beitrags gesehen habt, gab es eine spürbare Veränderung in euch? Wer stellte fest, wie leicht es wäre, durch solche Augen die Welt zu sehen?

Oder konntet ihr einen inneren Dialog hören wie z.B. „das ist ja nur ein Film“, „der ist einfach zu naiv für die wirkliche Welt“, etc.?

Was das mit angewandtem NLP zu tun hat?

Welche Ideen und Verbindungen zum Practitioner von Chris Mulzer in Wien tauchten bei euch auf?

Ein Vorschlag: nehmt nur die ersten 1,5 Minuten und überprüft, was da an Themen angesprochen wird!

Ein paar Ideen:

  • „get in first“ oder Leading bedeutet zuerst selbst den gewünschten Zustand einzunehmen. Ähnlich wie bei den Milton-Induktionen. Im Video – das körperliche Aufrichten und Einrichten bevor der erste Mann zum Schalter tritt.
  • hypnotsche „Verführung“: Im Video – er sagte zum ersten Mann: „look down“
  • Überschwemmung mit positiven Gefühlen, d.h. neurophysiologisch werden im Körper – ungewohnterweise – große Mengen an Glücks-Hormonen bzw. Neurotransmittern erzeugt.
  • was ist euch noch aufgefallen? Im Video – der Mann hält den Kopf gerade und strahlt über das ganze Gesicht, sinnesspezifisch: sein Mund verzieht sich zu einem sehr breiten Grinsen.

Ich bin gespannt wie viele Details in diesem kurzen Filmausschnitt erkennbar sind.

Schreibt einfach einen Kommentar …

Gute Gefühle – Turbo


Ich bin so gespannt, wer es geschafft hat seine Kleinkindgroßartigkeit wieder zu erwecken!

Wenn nicht und ihr seid noch interessiert und ihr könnt etwas englisch – [tranceartig] DANN – genießt dieses Video.
Ein einfacher Mensch, ein einfacher Job und doch mit einem Unterschied.

Bedienungsanleitung: Stell dir vor, dass jedes Wort (insbesondere in den ersten Minuten) das gesagt wird DIR persönlich gilt! Wirklich dir!

Habe ich genug versprochen?

Wie kannst du zu der Einstellung gelangen: „I just like people smile!“ –
„Ich liebe es einfach, Menschen lachen zu sehen!“

Viel Spass beim Experimentieren!
Ergebnisse bitte als Kommentar – now!

Gute Gefühle Maschinen


Was ist eines der wichtigsten Anliegen beim Practitioner in Wien gewesen?

Gute Gefühle !
Gute Motivation !
Großartiges Leben !
Genug ist nie genug !

Alles hatte irgendwie mit guten und starken Gefühlen zu tun. Diese erleichtern im wörtlichen Sinne das Leben. So einfach es klingt, ist es auch! Auch bei vielen der Meisterprozesse ging es um die Verbesserung unserer Gefühle.

Nun meine Frage an euch:
Wer kennt die beste gute Gefühlsmaschine? Eine, die so gut funktioniert, dass ihr ohne die Antwort zu wissen schon daran denkt diese zu modellieren.
Glaubt ihr mir, wenn ich jetzt schreibe, dass ihr alle diese kennt. Mehr noch – ihr alle habt diese schon verwendet!
Ihr alle habt sie schon in euch!

Ungläubig? Widerspruch?

Vor kurzer Zeit sah ich eine junge Mutter mit ihren zwei Freundinnen beim Mittagessen. Ihr kleiner Junge, gerade groß genug um mit Mühen allein auf seinen Sitz zu kommen, wurde gerade von ihr zurechtgewiesen. Was tat dieser? Er sah mit großen Augen um sich, entdeckte dann eine der Freundinnen, die auf ihn reagierte. Schon zauberte er ganz nebenbei ein Lächeln auf sein Gesicht, ein Lächeln das einfach unwiderstehlich war. Ein Lächeln von einer Intensität, als ob sein ganzer Körper lächelte.

Nach wenigen Augenblicken bewegte er sich mit einer Selbstverständlichkeit durch den Raum, um schließlich vor einer Bank Halt zu machen. Mit Mühe kletterte er auf diese Bank, setzte sich hin und sah die gegenüber sitzende Frau mit einem entwaffnenden Blick an, der ihre volle Aufmerksamkeit fesselte…..

So einfach war es bei uns allen – damals – einfach glücklich zu sein und zu bekommen, was wir uns wünschten.

ERINNERE DICH an das machtvolle und einfache in DIR !

Meisterprozesse


Innerhalb des von Chris Mulzer geleiteten Masterpractitioner Seminars in Wien (März 2010), war eine Aufgabe, aus den NLP Grundelementen einen neuen Prozess bzw. eine Intervention zu entwickeln. Dieser sollte so genau beschrieben werden, dass ein anderer Practitioner diesen durchführen kann.

Nicht genug, schon am nächsten Tag erlebte ich eine besondere Einführung in Marketing. Die Titel des Prozesses wurde als erstes geprüft. Dazu stellte sich jeder Teilnehmer der Jury aller anderen Teilnehmer, die mit dem Zeigen der Nummern 1 – 10 den Titel bewerteten. Als einer der ersten war ich dran und erhielt eine recht gute Bewertung. Spannend war zu sehen, wie schnell Teilnehmer ihre Titel interessanter machten. Das war auch so geplant.

Anschließend erhielten einzelne Teilnehmer die Chance ihren Untertitel überprüfen zu lassen. Dabei konnte ich viel lernen, mit wie wenig Text das Wesentliche gesagt werden kann.

Um alle Arbeiten auf die gleiche Art einer Bewertung zugänglich zu machen erhielten wir den Auftrag, diese in NLPedia zu veröffentlichen.

Mein Prozess heißt der Sonnenaufgangsprozess.

Auf eure Erfahrungen bin ich schon gespannt…..

off LIMITS – Thema Peergrouptreffen am 12. 4. 2010


1. Treffen am Montag, 12. April 2010 – mit dem Thema

off LIMITS

An diesem Tag werden wir üben und experientieren und uns mit dem Thema „off LIMITS“ beschäftigen. Übersetzungen des Titels könnten sein: Weg von Grenzen, ausgeschaltete Grenzen, außerhalb der Grenzen, etc. diese sind plausibel. Mir persönlich gefällt am besten „jenseits der Grenzen“ – so wie der Filmtitel „Jenseits von Afrika“.

Woran erkennst du bei dir und anderen Menschen, dass diese ein viel größeres Potential hätten?
Aussagen wie „ich kann nicht …“, „Ich brauche nicht …“, „das ist nicht notwendig …“, „das interessiert mich nicht …“ sind ein guter Hinweis. Wenn du diese Aussagen im Alltag hörst und mit dem Metamodell experimentierst, wirst du Spannendes über dich und deine Umwelt herausfinden.

Beim Übungstreff kannst du entscheiden, deine Limits auf die eine oder andere Art zu verändern.

Am Ende wünsche ich mir, dass wir alle bereichert nach Hause und in die neue Woche gehen.

Auf das Üben mit euch freue ich mich schon!

TOTE (&) Klopftechniken mit SUDS ?


Artikelserie Klopftechniken – 2

Was soll das, werden sich einige fragen. Für die nicht NLP- Belesenen vorab: TOTE bedeutet Test Operate Test Exit oder auf deutsch: teste, setze dann einen Veränderungsimpuls, teste wieder und stelle fest, ob der gewünschte Zustand schon eingetreten ist, andernfalls verändere etwas (anderes).

Wer oder was ist dann SUDS? Die englische Bedeutung: subjektive level of discomfort oder auf deutsch: die subjektive Einschätzung eines inneren Zustandes. Meist auf einer Skala von 0 (oder 1) bis zu 10. Wobei der untere Wert mit dem schlechtesten vorstellbaren Zustand markiert wird, der obere Wert mit dem bestmöglich vorstellbaren Zustand. In NLP Büchern werdet ihr einen etwas anderen Zugang finden. Ausgehend von dem zu verändernden Zustand, der Problemphysiologie wird in Richtung auf den Zielzustand, der Ressourcenphysiologie gearbeitet.

Experiment: stelle dir die oben beschriebene Skala vor. Suche dann ein dir angenehmes Erlebnis und bewerte intuitiv, wo auf der Skala dieses Erlebnis zu finden ist. Wiederhole den Vorgang mit weniger angenehmen Erlebnissen. So kommst du zu mehr Sicherheit im Umgang mit der Skala.

Die SUDS-Skala wird im angloamerikanischen Raum im Bereich der Klopftechniken, EMDR und auch der Traumatherapie verwendet.

Bei den meisten Klopftechniken wie TFT und EFT wird zur Feststellung des Zielerreichungsgrades die SUDS-Skala verwendet. Das TOTE – Modell wird gleichzeitig ohne es so zu nennen angewendet.

Der Unterschied zu NLP ist somit, dass der Klient selbst seine Zustandsveränderung beschreibt, während bei NLP auch durch die Sinnesaufmerksamkeit die Zielannäherung wahrgenommen wird.

Klopftechnik von Dr. Roger Callahan


Artikelserie Klopftechniken – 1

Nachdem beim Practitioner Seminar Chris Mulzer die Klopftechniken als mögliche Ergänzung zu NLP nannte, schreibe ich einige Beiträge zum besseren Verständnis.

TFT auch Thought field Therapy oder Gedankenfeldtherapie, im Deutschen als die „Gedanke fangen Therapie“ bezeichnet. Der amerikanische Psychologe Dr. Roger Callahan hat  TFT 1980 aus der Tradition der Kinesiologie entwickelt.

Grundprinzip: Wenn ein Mensch einer beängstigenden Situation ausgesetzt ist oder nur daran denkt, ist der energetische Fluss (im Meridiansystem) gestört. Durch Klopfen der entsprechenden Akupunkturpunkte wird das Fließen wiederhergestellt und damit ist der Angst die Basis genommen.

Callahan hatte noch eine weitere bahnbrechende Erkenntnis:  die psychische Umkehrung. Eine unbewusste Selbstsabotage lässt einen Menschen wider besseren Wissens genau das tun, was ihm nicht gut tut. Seine innere Einstellung sagt ihm, dass es ihm nicht gut gehen darf bzw.  er es nicht verdient hat. Damit fand Callahan auch einen Schlüssel zur Behandlung von Süchten.

Ein Experiment:

sage laut die folgenden Sätze:

  • „Ich fühle mich wohl in meiner Haut!“
  • „Ich freue mich, mit Menschen zusammen zu sein, die sich ebenfalls  in ihrer Haut wohl fühlen!“
  • „Ich habe es verdient, vollkommen gesund zu sein!“
  • „Ich darf es mir gut gehen lassen!“
  • „Es ist schön, ein Mann zu sein!“ oder „Es ist schön, eine Frau zu sein!
  • „Ich habe es verdient, im Wohlstand zu leben!“
  • etc.

Bitte achtet bei jedem Satz darauf, wie Euer Körper reagiert. Wenn Ihr irgendwo negative Symptome spürt, wiederholt den Satz immer wieder, und klopft dabei auf den Akupunkturpunkt Dünndarm-3 (auf der Handkante, die große Falte wenn eine Faust gemacht wird).

Im Internet deutschsprachig:

Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Thought_Field_Therapy

Überblick: www.e-psy.at/data/content/view/10/

www.depression-guide.com/lang/de/thought-field-therapy.htm

www.kinesiologieverband.de/CoMed…/0512_Selbstsabotage_2.pdf

Kurzanleitung in Deutsch und eine Anleitung zur Behebung der Polaritätsumkehr:
http://tfttraumarelief.wordpress.com/instructions-for-tft-trauma-relief-technique/deutsche-german/

Vergleich zwischen TFT, EFT und MET (3 verschiedene Formen der Klopftechniken):
http://www.met-info.com/html/vergleiche.html

kritscher Beitrag mit Meridianliste und zugehörigen Gefühlen:
www.kinesiologie-verband.de/CoMed…/0701_Effekt-Ist-Glueckssache.pdf

Handbuch (20 Seiten): gute umfangreiche Einführung
www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at/30524_DE-ManagementGesundheit-Koerperlich_und_mental_fit_mit_Tapping_Wurth_2009.pdf

Im Internet englischsprachig:

Homepage Dr. Callahan (Gratis Tapping Manaual): www.rogercallahan.com/

Video: Dr. Callahan erklärt seine wichtigsten Erkenntnisse

Literatur deutschsprachig:

Leben ohne Phobie: Wie Sie in wenigen Minuten angstfrei werden von Roger J. Callahan von VAK Verlags GmbH (Taschenbuch – Oktober 2009)

Der unwiderstehliche Drang. Süchte und was Sie dagegen tun können von Roger J. Callahan von VAK Verlags GmbH (Taschenbuch – Oktober 2006)
Leseprobe: www.vakverlag.de/vak_pdf/leseprobe/978-3-924077-29-7.pdf